Google+

Montag, 2. November 2015

Quali-Hälfte: Erste Zwischenbilanz EHC Arosa

Die Hälfte der Qualifikationsphase ist gespielt. Der EHC Arosa zieht nach einem Totalumbruch auf und neben dem Eis für die Saison 2015/2016 eine erste Zwischenbilanz.

Sport:
Die erste Mannschaft wurde im Vergleich zur letzten Saison zu grossen Teilen neu zusammengesetzt. Die Clubleitung hat in die Mannschaft von Beginn weg vollstes Vertrauen, schliesslich hat man sich mit Überzeugung für jeden einzelnen Spieler entschieden. Der EHC Arosa ist erfreut, wie schnell das Team zueinander gefunden und erfolgreiches Hockey zurück ins Schanfigg gebracht hat.

Finanzen:
Der EHC Arosa verlor durch die missratene, letzte Saison zahlreiche Sponsoren. Manche von ihnen konnten von der Neuausrichtung überzeugt und wieder gewonnen werden. Zudem gelang es, einzelne, neue Sponsoren für den Club zu gewinnen. Dennoch verspürt der Club die Folgen der erfolglosen, letzten Jahre. Potentielle Partner sind noch zurückhaltend und wollen zuerst verfolgen, wie sich der EHC Arosa entwickelt - was der EHC Arosa nachvollziehen kann. Dennoch braucht der Club jetzt die Unterstützung, ansonsten er die Negativspirale nicht wird durchbrechen können. Der EHC Arosa ist dankbar um jede Person oder Unternehmung, die sich entscheidet, in der Gönnervereinigung 1924 mitzumachen oder als Sponsor dabei zu sein.

Zuschaueraufmarsch:
Es ist sehr erfreulich, dass viele Zuschauer im Stadion wieder anzutreffen sind, die jahrelang keine Matches des EHC Arosa mehr verfolgt haben. Der Club hat im Vergleich zur vergangenen Meisterschaft fünf Mal mehr Saisonkarten (150) verkauft. Gelingt es der Mannschaft weiterhin sportliche Ausrufezeichen setzen zu können, dürfte der EHC Arosa die kalkulierten Zuschauerzahlen übertreffen.

Integration:
Die allermeisten Spieler des EHC Arosa wohnen, leben und arbeiten seit dieser Saison wieder in Arosa. Dieser Umstand hat viel dazu beigetragen, dass der Club auf deutlich mehr Akzeptanz und Resonanz im Dorf stösst. Der EHC Arosa freut es, dass die Bevölkerung die Spieler so gut aufgenommen hat und sie mit viel Interesse durch die Meisterschaft begleitet.

Fans:
Die Unterstützung der treuen Fans, die seit Jahren zum Club halten, ist gewaltig. Sie helfen dem EHC Arosa in dieser Saison mit zusätzlichem Engagement. Unter anderem betreiben sie die Pausaplatz Bar und den Stadion-Fanshop. Alle Einnahmen kommen dem EHC Arosa zu Gute. Danke!

Verstärkungen:
Der EHC Arosa ist zufrieden mit der Zusammensetzung der aktuellen Mannschaft. Gibt es die Möglichkeit, sich in der Verteidigung  noch zu verstärken, würde der Club dies ernsthaft prüfen. Es werden nur Spieler verpflichtet, von denen der EHC Arosa überzeugt ist, dass sie die Mannschaft entscheidend verstärken würden.

Ziele:
Der Club hat das primäre Ziel, nach der Qualifikation in der Tabelle unter den ersten sechs Mannschaften (Qualifikation Masterround) klassiert und somit vorzeitig für die Playoffs qualifiziert zu sein. Über weitere Ziele informiert der EHC Arosa zu gegebener Zeit.

NLB:
Auch nach der für den EHC Arosa nach wie vor unverständlichen Absage der NLB-Lizenzierung, hat der Club das Ziel, in die zweithöchste Spielklasse zurückzukehren. Ein Mitspielen in der NLB ist für den Tourismusstandort Arosa attraktiv.

Super Regio League:
So wie die Super Regio League (SRL) angedacht ist, macht sie nach Meinung des EHC Arosa absolut keinen Sinn. Die SRL käme in der Zusammensetzung mit je vier Teams aus der 1.Liga Ost-, Zentral, und Westgruppe einer dritten Nationalliga gleich. Von einer regionalen Liga könnte nicht mehr die Rede sein, auch wenn sie mit "Super" benannt wird. Drei nationale Ligen in der Schweiz sind auf Grund des Marktes zu viel. Die Kosten für die Clubs würden deutlich steigen und der jetzt schon beträchtliche Aufwand aller Beteiligten nähme nochmals stark zu. Des Weiteren sind derzeit sehr viele Fragen ungeklärt. Diese müssten aktuell für die Klubs wohl zum Nachteil beantwortet werden. Nach dem die Aufnahmebedingungen in die National League B erleichtert worden sind, ist für die 1. Liga-Klubs der Schritt ins Profihockey nicht mehr so gross und könnte bewältigt werden. Eine zusätzliche Liga zwischen 1. Liga und NLB dazwischen zu schalten, ist überflüssig. Zudem würden alle bestehenden 2., 3. und 4.Liga Klubs eine Ligastufe verlieren, was sie für sämtliche Sponsoren, aber auch Nachwuchs-Hockeyanern nochmals unattraktiver machen würde.

Nachwuchs:
Der EHC Arosa hat seine Nachwuchsabteilung weiter zu verbessern. Diesbezüglich hat er wichtige Aufgaben zu erledigen und Entscheidungen zu treffen. Der EHC Arosa ist sich der Thematik sehr bewusst und arbeitet daran. Ein erstes Zeichen konnte mit der engen Partnerschaft mit dem EHC Lenzerheide-Valbella und der Integrierung von Spielern der ersten Mannschaft in die Trainingsarbeit gesetzt werden.

Projekte:
Der Club benötigt neben dem Eishockey weitere Standbeine, um in eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft gehen zu können. Die Clubverantwortlichen prüfen verschiedene Möglichkeiten.


NÄCHSTES HEIMSPIEL: Mittwoch, 11.11.2015: SPITZENKAMPF: AROSA - DÜBENDORF
Ticketreservationen: sekretariat@ehc-arosa.ch

- Mitglied sein im "Club 1924" - JETZT ANMELDEN!
- Like die EHC Arosa-Facebookseite
- EHC Arosa-Twitterkanal https://twitter.com/ehc_Arosa