Google+

Donnerstag, 28. Januar 2016

Resultat brutal: 45 Minuten top, 15 Minuten Flop

1:7 - Das Schlussresultat liest sich nicht nur brutal, sondern ist es auch. Der EHC Arosa spielt zwei Drittel lang stark auf, geht im letzten Spielabschnitt aber unter.

Lange deutet rein gar nichts auf diesen Spielausgang hin. Auf Grund des Chancenverhältnisses müsste Arosa nach dem ersten Drittel mit vier Toren Differenz führen. Neben mehreren Latten- und Pfostenschüssen vergeben die Aroser weitere beste Möglichkeiten und liegen so nach den ersten 20 Minuten nur mit 1:0 in Führung. Das Tor von Michael Loosli ist Extraklasse. Seinen Dübendorfer Gegenspieler lässt er uralt aussehen und auch Goalie Trüb schaut nach Looslis Hockeykunst ungläubig durchs Stadion. Der EHC Arosa zeigt ein exzellentes Startdrittel. Die Zürcher sind zwar sehr bemüht, aber klar unterlegen und finden gegen die Schanfigger kein spielerisches Mittel.

Auch in den zweiten 20 Minuten sind die Aroser lange Zeit Ton angebend. Der EHC Arosa besticht durch eine ausgeklügelte Defensivorganisation und gut ausgeführten Nadelstichen im Angriff. Das grosse Manko kann Arosa allerdings weiterhin nicht ausradieren - Das Ausnützen von guten Torchancen. Längstens hätte der EHC Arosa dem Spiel den Deckel drauf setzen und die Gäste in die Niederlage verabschieden müssen. Die Aroser verpassen dies allerdings und so kommt's wie es häufig im Sport kommen muss, wenn ein Team bei Spielüberlegenheit resultatmässig nicht für klare Verhältnisse sorgen kann.

Zwei Tore zum Ende des zweiten Drittels des EHC Dübendorf lassen das Pendel umschlagen. Statt klar zu führen, sitzen die Aroser plötzlich mit einem 1:2-Rückstand in der Garderobe der zweiten Drittelspause. Zwar zeigen die Aroser in den ersten fünf Minuten des Schlussabschnittes nochmals couragiertes Eishockey, der dritte Gegentreffer ist dann allerdings Gift. Nun ist beim EHC Arosa die Luft draussen und das Unheil nimmt seinen Lauf. Arosa verfällt in alte Strickmuster und macht leider in der Schlussphase keine gute Falle mehr. Die Aroser setzen das über weite Strecken sehr gut Gemachte zum Ende des Matches nicht mehr um.

Wer die Partie nicht live gesehen hat, erschrickt wohl ab dem Endresultat. Die Zuschauer im Stadion können den Ausgang des Matches und wie dieser zustande gekommen ist, richtig einschätzen. Die wichtigste Erkenntnis des Abends: Setzt der EHC Arosa sein neu zurechtgelegtes Spiel um, kann er jedes 1. Liga-Team schlagen. Hält er sich nicht daran, kann's deftig enden.

EHC Arosa - EHC Dübendorf 1:7 (1:0, 0:2, 0:5) 
Sport- und Kongresszentrum, Arosa, 480 Zuschauer

Tore: 18. Loosli (Pianta) 1:0, 37. Bührer (Sägesser, Stettler) 1:1, 39. Röthlisberger (PP, Allevi, Sägesser) 1:2, 45. Wüst (PP, Röthlisperger) 1:3, 47. Allevi (Schäppi, Röthliberger) 1:4, 51. Widmer (Guidotti, Seiler) 1:5, 54. Wüst (Schäppi) 1:6, 59. Guidotti (Peter, Widmer) 1:7
Strafen Arosa: 4x2 Minuten
Strafen Dübendorf: 5x2 Minuten

EHC Arosa: Kunz; Hostettler, Rühl, Steiner, Agha, Dimasi, Pianta, Schett, Willi; Loosli, Brändli, Y.Bruderer, Amstutz, Lampert, Jeyabalan, Tichy, Guidon, Kessler, Holinger

EHC Dübendorf: Trüb, Csatari, Sägesser, Luchsinger, Peter, Röthlisberger, Lohrer, Stettler, Hiltebrand, Seiler, Künzli, Falett, Schäppi, Guidotti, Widmer, Barts, Bührer, Allevi, Stoob, Wüst

Bemerkungen: Arosa ohne Odermatt, Rufer, F. Bruderer (alle verletzt), Knuti (gesperrt)

1. Liga Ost, obere Masterround, 7. Runde:
27.01.16 20:00 EHC Frauenfeld - EHC Chur 4:5 n.V.
27.01.16 20:00 EHC AROSA -  EHC DÜBENDORF 1:7
27.01.16 20:15 EHC Wetzikon - HCC Biasca 2:3
 
1. Liga Ost, untere Masterround, 7. Runde:
26.01.16 20:15 GDT Bellinzona - EHC Seewen 3:2 n.V.
27.01.16 20:00 Pikes EHC Oberthurgau - EHC Bülach 4:1
27.01.16 20:15 EC Wil - SC Weinfelden 3:4 n.V.

1. Liga Ost, obere Masterround, Tabelle:
01. EHC Dübendorf 7/48
02. HCC Biasca 7/36
03. EHC Chur 7/31
04. EHC Wetzikon 7/28
05. EHC AROSA 7/27
06. EHC Frauenfeld 7/27

1. Liga Ost, untere Masterround, Tabelle:
01. EHC Seewen 7/30
02. Pikes EHC Oberthurgau 7/27
03. EHC Bülach 7/24
04. GDT Bellinzona 7/23
05. EC Wil 7/13
06. SC Weinfelden 7/12

Bedingungslose Unterstützung der 5. Primarschulklasse Arosa für den EHC Arosa

Die 5. Klasse mit Lehrerin Tamara Hunger und die Spieler des EHC Arosa

Die Aroser vor dem Spiel

Der EHC Arosa wirbelt in der Zone der Dübendorfer

Die Zuschauer sehen lange Zeit einen bärenstarken EHC Arosa

Eine von unzähligen Chancen für den EHC Arosa

NÄCHSTES HEIMSPIEL: Playoff-1/4-Final, Datum und Gegner noch offen (16. oder 18.2.2016, 20 Uhr)
Ticketvorverkauf: Arosa Tourismus, Sport- und Kongresszentrum Arosa
Ticketreservationen: sekretariat@ehc-arosa.ch

- SPONTAN-UNTERSTÜTZUNG für EHC AROSA: Meine Durchsage, Mein Puck, Mein Powerplay, Mein Match:


- Mitglied sein im "Club 1924" - JETZT ANMELDEN!

- Like die EHC Arosa-Facebookseite

- EHC Arosa-Twitterkanal https://twitter.com/ehc_Arosa