Google+

Donnerstag, 24. November 2016

Agha schlägt Wil 6:3

Nidal Agha zieht in Wil einen grossen Abend ein und erzielt beim Auswärtserfolg in der Ostschweiz drei Tore und einen Assist. Der EHC Arosa holt die erwarteten drei Punkte und hat nun die Chance, im Spitzenkampf am Samstag zu Hause mit einem Sieg über Dübendorf in der Tabelle auf Rang 2 zu klettern.

Gegen die Sturmreihe um Nidal Agha, Fabian Rufer und Christopher Williamson ist an diesem Abend kein Kraut gewachsen. Neben Aghas drei Toren gelingt Rufer das wichtige 3:0 und Williamson steuert bei den ersten Treffern jeweils den entscheidenden Pass bei. Cheftrainer Herbert Schädler beweist bei der Linien-Zusammenstellung ein gutes Händchen. Dieses ist auch nötig, muss er doch auf Grund der zusätzlichen, kurzfristigen Ausfälle von Captain Reto Amstutz und Luka Carevic die Blöcke umstellen.

Trotz der neuen Formationen hat der EHC Arosa gleich in der Anfangsphase der Partie zwei ausgezeichnete Möglichkeiten. Beide allerdings werden vergeben und so steigt der Nervositätspegel etwas an. Umso dankbarer nimmt die Mannschaft nach 13 Minuten Nidal Aghas Führungstor entgegen. Der nach Spielschluss zum besten Spieler der Partie Gewählte spitzelt die Scheibe exzellent noch vor der Mittellinie mit grossem Einsatz am Gegenspieler vorbei und bezwingt schliesslich Wil-Goalie Sauter im Direktduell. Die Aroser haben trotz weiteren, guten Torgelegenheiten zum Ende des Startdrittels auch Glück, keinen einstecken zu müssen. Die Wiler treffen nach einem Distanzschuss nur den Pfosten und so bleibt's bei der 1:0-Führung.

Der Mittelabschnitt ist ein gutes Aroser Drittel. Die Schanfigger lassen hinten kaum mehr 'was zu und schiessen, laufen und kombinieren in der Offensive deutlich mehr als noch in den ersten 20 Minuten. Der EHC Arosa ist nun die klar bessere Mannschaft und scheint mit dem zweiten und dritten Treffer in den sicheren Hafen einzubiegen. Der EC Wil hat praktisch nichts entgegenzusetzen und es bahnt sich ein Kantersieg für die Aroser an. Diese Überlegenheit bekommt den Blaugelben aber offensichtlich nicht gut und "Mutter Schlendrian" stattet in der zweiten Pause den Arosern in der Garderobe einen Besuch ab.

Das dritte Drittel kann nicht schön geredet werden. Die Mannschaft spielt im Sparmodus und bringt sich dadurch selber nochmals in grössere Schwierigkeiten. Das Wiler Engagement wird mit zwei Toren belohnt und so droht den Arosern die Felle davonzuschwimmen. Immerhin gelingt den Schanfiggern nach dem 2:3- und 3:4-Anschlusstor der St. Galler jeweils unmittelbar wieder ein Treffer und die Ernte kann doch noch ins Trockene gebracht werden. Wie schwer es ist, nach eigenem Nachlassen und gleichzeitigem Aufkommen des Aussenseiters, die notwendigen Zacken zuzulegen, beweist einmal mehr das Spielgeschehen an diesem Abend.

Die letzten 20 Minuten sind zweifellos nicht gut. Und doch gewinnt der EHC Arosa schliesslich ein Spiel, in dem er von der Ausgangslage her eigentlich nur verlieren konnte. Entsprechend hat die Mannschaft das Ziel erreicht und bringt drei Punkte ins Bündnerland. Mit diesem Erfolg haben die Aroser nun die Chance, am Samstag zu Hause im Spitzenkampf den EHC Dübendorf nicht nur zu bodigen, sondern ihn je nach dem auch vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen.

Die Dübendorfer haben nach Startschwierigkeiten längstens endgültig und beeindruckend in die Meisterschaft hinein gefunden. Der haushohe Liga-Favorit fegt zur Zeit alles hochkantig weg, was sich ihm entgegenstellt. Genau solche Gegner mag der EHC Arosa allerdings. Auch wenn die Aroser bis anhin auf heimischem Eis noch nicht restlos zu überzeugen wussten, spürt der Chronist, dass am kommenden Samstag die Aroser Sonne nicht nur für die Touristen, sondern auch für den EHC Arosa scheinen wird.

video

EC Wil - EHC Arosa 3:6 (0:1, 0:2, 3:3)
Sportpark Bergholz, Wil, 138 Zuschauer, Schiedsrichter Baumann; Frei, Bohner

Tore: 13. Agha (Williamson) 0:1, 23. Agha (Williamson) 0:2, 26. Rufer (Williamson) 0:3, 47. Zanzi (Bader) 1:3, 49. Schärer (Bader) 2:3, 57. Agha (Hostettler, Tonndorf) 2:4, 58. Meier (Christen) 3:4, 59. Holinger (Klopfer, Tonndorf) 3:5, 60. Jeyabalan (Agha, Rühl) 3:6

Strafen Wil: 5x2 Minuten
Strafen Arosa: 2x2 Minuten

EC Wil: Sauter; Wuffli, Isler, Hohl, Blatter, Hofstettler, Schaub, Meier, Schärer, Wachter, Elsener, Christen, Zanzi, D'Ambrogio, Tkachenko, Bader, de Ruiter, Herzog

EHC Arosa: Kunz; Cordiano, Klopfer, Hagen, Dimasi, Rühl, Hoffmann, Weber, Däscher, Holinger, Williamson, Bruderer, Guidon, Jeyabalan, Kessler, Hostettler, Tonndorf, Agha, Rufer

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Cola, Steiner, Amstutz, Carevic

1. Liga Ost, 16. Runde:
23.11.16 20:00, EHC Chur Capricorns - EHC Wetzikon 4:3
23.11.16 20:00, Pikes EHC Oberthurgau - EHC Bülach 3:5
23.11.16 20:00, EHC Frauenfeld - EHC Uzwil 4:2
23.11.16 20:15, EHC Dübendorf - EHC Seewen 9:2
23.11.16 20:15, EC WIL - EHC AROSA 3:6

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC Bülach 16/39
02. EHC Dübendorf 15/33
03. EHC Frauenfeld 15/32
04. EHC AROSA 16/31
05. EHC Chur Capricorns 15/29
06. EHC Seewen 16/27
07. EHC Wetzikon 15/26
08. Pikes EHC Oberthurgau 16/21
09. SC Weinfelden 15/12
10. EC Wil 15/5
11. EHC Uzwil 16/0

Fabian Rufer jubelt über sein 3:0.

Aroser Jubel über das 2:0

Nach dem Bullygewinn macht der EHC Arosa Druck

"MOND & CHNEBLETE" - Aussergewöhnliches Grümpelturnier des EHC Arosa
JETZT ANMELDEN

ABSTIMMUNG 27. November 2016: JA zum AROSA BÄRENLAND
=> JA-ABSTIMMEN gehen. Dafür sein alleine reicht nicht.

fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-MUSEUM mit INTEGRIERTEM FANSHOP in AROSA:
Öffnungszeiten:
- Donnerstag, 24. November: ab 11 Uhr ganzer Tag
- Freitag, 25. November: ab 10 Uhr ganzer Tag
- Samstag, 26. November: 10 - 16 Uhr + Stadion-Fanshop bei Arosa-Dübendorf
- Sonntag, 27. November: 9 -12 Uhr
EHC AROSA ONLINE-FANSHOP
fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel