Google+

Donnerstag, 19. Januar 2017

Tote Hose in Liebesnacht

Ausgerechnet im Derby ziehen die Aroser den schwächsten Match seit vielen Wochen ein. Der zugleich enttäuschende wie ärgerliche Auftritt gegen Chur ist in etwa mit dem Verpatzen einer Liebesnacht zu vergleichen. Ein Erklärungsversuch des 3:6 auf eine 'mal andere Art.

Er ist aufgeregt. Sehr aufgeregt. Diesen Mittwochabend soll es passieren. Er darf an sie ran. Sie, ein erfahrenes Weib. Etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch bestens im Schuss. Er? Jung ist er. Und rausgeputzt hat er sich. Ach, und voller Tatendrang ist er auch. Seinem besten Kollegen hat er sein Vorhaben anvertraut. "Heute hau' ich sie weg!" Der Kollege versucht den scheinbar bisschen Übermütigen runterzuholen und ihm das Wesentliche beim ersten Mal nochmals einzuimpfen. Davon will er allerdings nichts wissen, schliesslich weiss er, was zu tun ist.

Der Moment ist da. Er geht gleich in die Vollen und packt sie sofort an den entscheidenden Stellen. Das mag sie nicht und weist ihn zurecht, er solle nicht so grob sein. Damit hat er, der sich doch in dem, was er vorhatte, so sicher war, nicht gerechnet. Was dazu kommt: Er ist so nervös. Das ganze Selbstvertrauen kracht bei ihm zusammen. Er liegt nur da. Macht fast nichts. Sie übernimmt von Beginn an und tobt sich gehörig an ihm aus. Damit ist er überfordert. Der Ratschlag des Kollegen im voraus, er solle doch einfach das machen, was er ihm gesagt habe, ist weit weg.

Irgendwann fasst er zwar nochmals etwas Mut. Sie ist aber längstens gesättigt und liegt nur noch gelangweilt da. Sein scheues Streicheln bewirkt bei ihr nichts mehr. Die Nacht ist für ihn zum vergessen.

Beim Abschlusstraining am Vorabend ist der Vorsatz, aber auch die Zuversicht bei den Arosern, nun endlich wieder ein Bündner Derby zu gewinnen, gross. Cheftrainer Herbert Schädler stellt allerdings eine Unkonzentriertheit bei hockeytechnischen Ausführungen fest und lässt die "Grundsätze" bewusst nochmals üben - was bei Einzelnen auf Unverständnis stösst. "Was soll das, wir können das doch!"

Gerade, weil der EHC Arosa das erste Derby diese Saison in Chur vor allem wegen zu grosser Disziplinlosigkeit verloren hatte, wird auch auf diesen Aspekt in der Matchbesprechung nochmals deutlich hingewiesen. Kaum hat das Spiel begonnen, landet der EHC Arosa zwar einen Treffer, verliert aber auch Spieler auf Grund wirklich unnötig kassierter Strafen Richtung Kühlbox. Und die Ungenauigkeiten im Spiel? Es ist ein Déjà-Vu des Abschlusstrainings.

Die Churer verwandeln den Rückstand relativ rasch in eine Führung und bauen diese zu Beginn des dritten Drittels entscheidend aus. Ab dem 5:1 nimmt sich das Heimteam dann deutlich zurück und so können die Aroser noch etwas Resultatkosmetik betreiben, was die Churer nicht wirklich "kratzt". Das Derby ist für den EHC Arosa zum vergessen.

Dieses Spiel soll wirklich vergessen werden. Jeder versaut 'mal ein Ereignis. Die Mannschaft kann weiterhin die gesteckten Ziele aus eigener Kraft erreichen. Und sie wird dies auch. Die Jungs können bestes und bestens Hockey spielen - das haben sie zu genüge in letzter Zeit bewiesen. Die nächste Chance wartet dafür bereits kommenden Samstag im Heimspiel gegen das drittplatzierte Frauenfeld.

Die Aroser bei einer Offensivaktion im ersten Drittel.

Die Spieler vor Matchbeginn im Kabinengang.

Im Nachhinein war's eine Einfahrt ins Dunkle.

EHC Chur Capricorns - EHC Arosa 6:3 (3:1, 1:0, 2:2)
Hallenstadion Obere Au, Chur, 1'275 Zuschauer, Schiedsrichter Maddaloni; Meyer, Holenstein

Tore: 4. Jeyabalan (Amstutz) 0:1, 10. Holenstein (Engler, Gruber) 1:1, 12. John (PP, Engler, Bigliel) 2:1, 19. Bucher (SH, Holenstein) 3:1, 36. Holenstein (PP, Bucher, Infanger) 4:1, 42. Infanger (Lampert) 5:1, 50. Amstutz (Carevic) 5:2, 52. Weber (SH, Jeyabalan) 5:3, 53. Gruber (PP, Infanger, Holenstein) 6:3

Strafen Chur: 3x2 Minuten
Strafen Arosa: 5x2

EHC Chur Capricorns: Sarkis; Schwab, Engler, John, Camichel, Arpagaus, Durisch, Morandi, Naef, Holenstein, Bigliel, Peer, Bossi, Horber, Bucher, Infanger, Gruber, Roner, Däscher, Lampert, Hemopo

EHC Arosa: Kunz; Hagen, Carevic, Cordiano, Dimasi, Rühl, Klopfer, Hoffmann, Steiner, Amstutz, Weber, Williamson, Hostettler, Jeyabalan, Cola, Däscher, Kessler, Holinger, Tonndorf, Rufer, Guidon

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Agha und Bruderer

1. Liga Ost, 29. Runde:
18.01.17 20:00, EHC CHUR CAPRICORNS - EHC AROSA 6:3
18.01.17 20:00, Pikes EHC Oberthurgau - SC Weinfelden 8:3
18.01.17 20:00, EHC Bülach - EHC Uzwil 3:1
18.01.17 20:00, EHC Frauenfeld - EHC Wetzikon 5:4 n.P.
18.01.17 20:15, EC Wil - EHC Seewen 0:5

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC Dübendorf 26/65
02. EHC Chur Capricorns 27/57
03. EHC Frauenfeld 27/56
04. EHC Bülach 26/51
05 EHC Seewen 26/48
06. EHC AROSA 26/46
07. EHC Wetzikon 27/45
08. Pikes EHC Oberthurgau 26/41
09. SC Weinfelden 26/15
10. EHC Uzwil 26/6
11. EC Wil 27/5

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
NÄCHSTES HEIMSPIEL:
EHC AROSA - EHC FRAUENFELD
SAMSTAG, 21. JANUAR 2017, 20 UHR
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Öffnungszeiten EHC Arosa-Shop mit Museum, Fanshop + Ticketvorverkauf:
- Donnerstag, 19. Januar: 12 - 16 Uhr
- Freitag, 20. Januar: 12 - 16 Uhr
- Samstag, 21. Januar: 10 - 14 Uhr (+ Stadion-Fanshop bei Arosa - Frauenfeld)
- Sonntag, 22. Januar: 12 - 16 Uhr

fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-ONLINESHOP
fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel


Öffnungszeiten "SunnaBär" -  EHC Arosa Bar & Lounge (offene Eisbahn Ochsenbühl)
- Donnerstag, 19. Januar: geschlossen
- Freitag, 20. Januar: geschlossen
- Samstag, 21. Januar: 11 - 16 Uhr
- Sonntag, 22. Januar: 11 - 16 Uhr

=> alle EHC Arosa-Fanartikel sowie Matchtickets sind auch im "SunnaBär" erhältlich