Google+

Freitag, 17. Februar 2017

Biss in den Torpfosten

Die Zuschauer sind sich einig. Der EHC Arosa zeigt eine vorzügliche Leistung und müsste dieses Match schlicht gewinnen. Bülachs Goalie Zucchetti gibt seiner Mannschaft die Chance auf den Sieg, die sie kaltblütig nützt. In der Serie liegt Arosa 0:2 im Rückstand.

Bülachs Assistenztrainer Daniel Hügli bringt's bei Spielschluss auf den Punkt: "Arosa müsste nach dem zweiten Drittel mit vier Toren Differenz führen und wir könnten uns selbst darüber nicht 'mal beklagen". In der Tat: Nach einem offenen ersten Spielabschnitt legt der EHC Arosa ein Mitteldrittel hin, das begeisternd ist. Es sind die bisher besten 20 Minuten der ganzen Saison. Die Schanfigger schlagen ein Tempo an, das echt irre ist. Die Mannschaft fährt den Bülachern gewaltig um die Ohren. Und dann diese Torchancen - unfassbar. Gut und gerne zehn äusserst fette Gelegenheiten erspielen sich die Bündner alleine in diesem Spielabschnitt. Diese reichen im Normalfall aus, um mindestens zwei Partien zu entscheiden. Nicht so an diesem Abend. Der grosse Widersacher der Aroser ist Bülachs Goalie Brenno Zucchetti. Der Schlussmann der Zürcher Unterländer rettet seinen Team in diesem Match mehrmals den A...

Statt dem Spielverlauf entsprechend 4:0 zu führen, stets nach 40 Minuten 1:1. Bülach gleicht Loris Webers Führungstreffer nach einer mangelhaften Kommunikation in der Aroser Hintermannschaft aus. Das Zwischenresultat ist schon sehr bitter, es widerspiegelt aber gut die bisherige Saison. In so manchen Begegnungen hatte der EHC Arosa ein grosses Chancenplus, versemmelte aber viele zu viele Gelegenheiten und zum Schluss blieb nur die Enttäuschung. Genau so ist's an diesem Donnerstagabend im Sport- und Kongresszentrum. Die wiederum über 1'000 Zuschauer finden es zwar äusserst schade, dass es nicht zum eigentlich verdienten Sieg reicht, gehen aber dennoch zufrieden nach Hause. Sie sehen, welch kämpferischen und leidenschaftlichen Auftritt der EHC Arosa leistet und zollen der Mannschaft nach Spielschluss viel Applaus und grossen Respekt.

Eindrücklich ist, wie das Team nach dem 1:4-Rückstand, den es sich durch Eigenfehler, aber auch gegen sehr kaltblütige Bülacher einhandelt, nochmals zurückkommt. Was nach den Toren von Danilo Dimasi und Gianmarco Guidon im Stadion abgeht, ist denkwürdig. "Hopp Arooosa, Hopp Arooosa", hallt es durchs Stadion. Die Aroser, getragen von der Masse, schnuppern am Ausgleich. Das totale Risiko geht schliesslich schief. Der Gast trifft zur 5:3-Entscheidung ins leere Tor.

Die Partie ist auf sehr hohem 1. Liga-Niveau. Rasch vorgetragenen Angriffe, viel Körpereinsatz,  Verteidigungsarbeit ohne Angst auf Verluste, zwei starke Torhüter und viele Zuschauer - EHC Arosa-EHC Bülach ist an diesem Donnerstag ein tolles Match. Allerdings nicht nur an diesem Abend. Bereits die vorangegangenen Begegnungen in der Qualifikation und in der ersten Playoff-Runde waren klasse, rassige und ausgeglichene Partien. Auch wenn diese Niederlage auf Grund der sehr guten Leistung des EHC Arosa sehr bitter und vor allem für die Spieler vor Ärger über das Verpasste zum in den Torpfosten beissen ist, dürfen sich diese jetzt schon auf Samstag enorm freuen. Es ist die Chance, mit einem weiteren starken Auftritt endlich den verdienten Lohn in Form eines Sieges gegen Bülach einzuspielen. Die Aroser haben alle Instrumente, um für kommenden Dienstag ein zweites Heimspiel in dieser aufregenden Viertelfinal-Serie zu fixen.

EHC Arosa - EHC Bülach 3:5 (0:0, 1:1, 2:4)
Sport- und Kongresszentrum, Arosa, 1'040 Zuschauer, Schiedsrichter Baumann; Torti, König

Tore: 22. Weber (Cordiano, Guidon), 38. Ottiger (Schaufelberger) 1:1, 47. Urech (Schaufelberger, Boner) 1:2, 55. Ottiger (Andersen, Walder) 1:3, 56. Weber (Lemm, Neher) 1:4, 59. Dimasi (Holinger, Cordiano) 2:4, 59. Guidon (Amstutz, Cordiano) 3:4, 60. Ottiger (Waller) 3:5

Strafen Arosa: 3x2 Minuten
Strafen Bülach: 2x2 Minuten

EHC Arosa: Caduff; Dimasi, Carevic, Klopfer, Cordiano, Rühl, Steiner, Amstutz, Weber, Williamson, Hostettler, Jeyabalan, Cola, Guidon, Kessler, Holinger, Tonndorf, Plüss, Rufer

EHC Bülach: Zucchetti; Hügli, Waller, Wilhelm, Thomet, Huber, Ronner, Pils, Weber, Ottiger, Boner, Schenk, Urech, Lemm, Andersen, Walder, Marzo, Schaufelberger, Basasrte, Eggimann

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Hagen, Agha, Bruderer, Däscher und Kunz

1. Liga Ost, Playoff 1/4-Finals, Runde 2
16.02.17 20:00, EHC AROSA - EHC BÜLACH 3:5
16.02.17 20:00, Pikes EHC Oberthurgau - EHC Dübendorf 2:4
16.02.17 20:15 EHC Wetzikon - EHC Chur Capricorns 3:5
16.02.17 20:15, EHC Seewen - EHC Frauenfeld 5:6 n.V.

Playoff 1/4-Finals, Stand in den Serien:
EHC BÜLACH - EHC AROSA 2:0
EHC Dübendorf - Pikes EHC Oberthurgau 2:0
EHC Chur Capricorns - EHC Wetzikon 1:1
EHC Frauenfeld - EHC Seewen 2:0

Gleich kommt ein Schuss aus der zweiten Reihe aufs Bülacher Tor.

Randvolle Sitzplatztribüne.

Super Kulisse beim Playoff-Heimspiel des EHC Arosa.

Andri Kessler macht auf die Bülacher Druck.

Die Aroser nisten sich in der gegnerischen Zone ein.