Google+

Sonntag, 5. Februar 2017

Voll Power gegangen, leer ausgegangen

Gespenstige Stille nach Matchschluss in der Aroser Kabine. Der EHC Arosa verliert das entscheidende und abschliessende Qualifikationsspiel gegen Seewen 3:4 und spielt somit auch in der kommenden Saison in der 1. Liga. Dabei macht die Mannschaft leistungsmässig enorm Lärm und zeigt eine ihrer besten Auftritte. In den Playoff 1/4-Finals treffen die Schanfigger auf den EHC Bülach.

Sagenhafte 25 Schüsse feuern die Aroser alleine im ersten Drittel aufs Seebner Gehäuse ab. Und doch liegt der EHC Arosa nach den ersten 20 Minuten 1:2 zurück. Das Zwischenresultat entspricht überhaupt nicht dem Gezeigten auf dem Eisfeld. Die Aroser spielen ihr bestes Drittel der ganzen bisherigen Saison. Die Mannschaft hat eine beindruckende Wucht. Amstutz und Co. jagend jede Scheibe, schiessen aus allen Lagen und klatschen konsequent die Gegenspieler an die Bande. Das leidenschaftliche und absolut aufopferungsvolle Spiel wird bereits in der zweiten Spielminute belohnt. Massimo Cordiano hämmert den Puck von der blauen Linie zur Führung rein und schliesst somit das erste Überzahlspiel schon nach sieben Sekunden erfolgreich ab. Der EHC Arosa hat auch in der Folge weitere, hochkarätige Torchancen, vergibt diese aber allesamt. Die Gäste ihrerseits machen aus fast Nichts zwei Tore.

Im Mittelabschnitt ist der EHC Arosa nicht mehr gleich dominant, aber weiterhin die überlegene Mannschaft. Das zu Beginn des Drittels nun etwas fehlende Tempo hängt auch mit der sich eingeschlichenen Passungenauigkeit zusammen. Eine kurze Phase lang wirkt die Equipe leicht verunsichert, sie findet aber zur Energie und vor allem zum druckvollen und torgefährlichen Spiel zurück. Umso bitterer ist der Gegentreffer zum 1:3 kurz vor Ende des zweiten Drittels. Dieser bringt den EHC Arosa noch mehr in Zugzwang und hat zur Folge, dass er in den verbleibenden 20 Minuten drei Tore für den benötigten Sieg nach 60 Minuten zu erzielen hat.

Das 4:1 durch Claudio Zurkirchen besiegelt die Aroser Niederlage. Es ist ein weiteres Gegentor, das unglücklich und ohne grosse Ankündigung zu Stande kommt. Praktisch hoffnungslos im Hintertreffen, zeigt der EHC Arosa grosse Moral und kämpft weiter um jeden Puck. Spätestens mit Reto Amstutz' zweitem persönlichem Treffer und dem Anschlusstor zum 3:4 vier Minuten vor Schluss kehrt nochmals Hoffnung ins Sport- und Kongresszentrum zurück. Die über 1'100 Zuschauer treiben die Mannschaft fantastisch an und die Aroser pressen alles heraus. Trotz grösstem Bemühen verliert der EHC Arosa das Match gegen Seewen 3:4. Dabei scheitern die Aroser vornehmlich an der Chancenverwertung. Über die gesamte Qualifikation hinweg ist es das entscheidende Manko der Mannschaft, welches ihr im Rennen um die Qualifikation für die Swiss Regio League zum Verhängnis wird. Alleine in der abschliessenden Begegnung gegen die Innerschweizer haben die Aroser fast dreimal mehr Abschlussgelegenheiten, machen aber im Gegensatz zu den Seebnern viel zu wenig daraus.

Der EHC Arosa gratuliert dem EHC Seewen zum Erfolg und wünscht ihm in der neuen Swiss Regio League alles Gute. Die Schanfigger spielen auch in der kommenden Meisterschaft in der 1. Liga. Trotz der Enttäuschung geht für den EHC Arosa die Saison und damit vor allem jetzt die Playoffs weiter. In den 1/4-Finals treffen die Aroser auf den EHC Bülach. Die Bündner müssen zuerst auswärts antreten und laden dann zum ersten Heimspiel am Donnerstag, 16. Februar 2017. 

EHC Arosa - EHC Seewen 3:4 (1:2, 0:1, 2:1)
Sport- und Kongresszentrum Arosa, 1'123 Zuschauer, Schiedsrichter Hungerbühler: Frei, Hollenstein

Tore: 2. Cordiano (PP) 1:0, 12. Zurkirchen 1:1, 17. Scheiber (Fries) 1:2, 39. Holdener (Scheiber, Riatsch) 1:3, 44. Zurkirchen (Schnüriger, Schmidig) 1:4, 52. Amstutz (Carevic) 2:4, 56. Amstutz (Jeyabalan) 3:4

EHC Arosa: Caduff; Dimasi, Carevic, Klopfer, Cordiano, Rühl, Hoffmann, Hagen, Plüss, Amstutz, Jeyabalan, Cola, Weber, Däscher, Kessler, Williamson, Holinger, Tonndorf, Hostettler, Rufer, Guidon

EHC Seewen: Schweiger; R. Büeler, Schnüriger, Scheiber, Holdener, T. Büeler, Suter, Moser, Bolfing, Zurkirchen, Schmidig, Arnold, Koller, Riatsch, Christen, Pfranger, Fries, Odermatt, Schön, Gisler

Strafen Arosa: 5x2 Minuten
Strafen Seewen: 6x2 Minuten

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Agha, Bruderer, Steiner und Kunz

1. Liga Ost, 30. Runde:
4.2.17 17:30, EHC AROSA - EHC SEEWEN 3:4
4.2.17 17:30, EHC Bülach - EHC Chur Capricorns 4:1
4.2.17 17:30, EHC Dübendorf - EHC Uzwil 4:1
4.2.17 17:30, EHC Frauenfeld - Pikes EHC Oberthurgau 8:3
4.2.17 17:00, EC Wil - SC Weinfelden 2:3

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC Dübendorf 30/77
02. EHC Chur Capricorns 30/62
03 EHC Bülach 30/60
04 EHC Frauenfeld 30/59
05. EHC Seewen 30/58
06. EHC AROSA 30/52
07. EHC Wetzikon 30/51
08. Pikes EHC Oberthurgau 30/44
09. SC Weinfelden 30/21
10. EHC Uzwil 30/6
11. EC Wil 30/5

Paarungen Playoff-1/4-Finals:
  • EHC Dübendorf - Pikes EHC Oberthurgau
  • EHC Chur Capricorns - EHC Wetzikon
  • EHC BÜLACH - EHC AROSA
  • EHC Frauenfeld - EHC Seewen
Spieldaten:
  • Dienstag, 14. Februar 2017, 20.00 Uhr: EHC Bülach - EHC Arosa (Runde 1)
  • Donnerstag, 16. Februar 2017, 20.00 Uhr: EHC Arosa - EHC Bülach (Runde 2) 
  • Samstag, 18. Februar 2017, 20.00 Uhr: EHC Bülach - EHC Arosa (Runde 3)
  • ev. Dienstag: 21. Februar 2017, 20.00 Uhr: EHC Arosa - EHC Bülach (Runde 4)
  • ev. Donnerstag, 23. Februar 2017, 20.00 Uhr: EHC Bülach - EHC Arosa (Runde 5)
Bei Wunderkerzen schwört sich der EHC Arosa ein.

An den Matchkassen bilden sich vor dem Spiel lange Schlangen.

Hochbetrieb an der Gigi Bar.

Volle Sitzplatztribüne im Sport- und Kongresszentrum Arosa.


Die Aroser belagern das Seebner Tor.

Jubel beim EHC Arosa über das 2:4 von Reto Amstutz.

Toller Zuschaueraufmarsch beim Spiel Arosa-Seewen.


Der Dank der Aroser ans Publikum für die Unterstützung.