Google+

Mittwoch, 26. April 2017

Unfall auf dem Eis - Was tun? Kurs für alle, der Gold wert sein kann

Tausende von Eishockey-Matches werden Jahr für Jahr auf Schweizer Eisbahnen ausgetragen. Fast immer gehen die Partien von Klein bis Gross, von Plausch-Hockeyanern bis zu den Profis ohne Zwischenfälle vonstatten. Was aber, wenn ein Unfall passiert und medizinische Versorgung dringend erforderlich ist? Unter dem Patronat des EHC Arosa bietet Alpinmedic den Kompaktkurs "Check Life on Ice" zur Erstbeurteilung, Versorgung und Bergung von Eishockeyspielern nach Ereignis für Funktionäre, Medical-Staff, Trainer und Schiedsrichter an.

Kursbeschrieb:
Der Trauma - Providerkurs «Check Life on Ice» unter dem Patronat des EHC Arosa ist für alle Funktionäre, Medical / Physio-Staff Mitglieder, Schiedsrichter und Trainerstab, die in direktem Zusammenhang bei einem Spiel bei einem medizinischen oder Trauma-Ereignis auf Eis zum Einsatz kommen. In der Schweiz sind nicht bei allen Ligisten ein Rettungsdienst während des Spielbetriebs vor Ort. In der unteren Liga ist oftmals keine adäquate, notfallmedizinische Versorgung im Falle eines akuten Ereignis zeitnah zur Verfügung. Der Kurs eignet sich daher ideal als Grundlagenausbildung für Club / vereinsinterne Weiterbildungen im Bereich "Notfälle auf dem Eis".

Bei einem Ereignis eilen oftmals Physiotherapeuten und Funktionäre / Trainerstab aufs Eis und leisten Erste Hilfe. Unter Nutzung zum Teil von Stadion- oder Club eigenen Hilfsmitteln wird der betroffene Spieler oder Schiedsrichter betreut, eventuell auch geborgen, oder es wird gewartet, bis der Rettungsdienst 144, die Rega oder der Arzt vor Ort ist. Der therapiefreie Intervall bis qualifizierte Hilfe vor Ort ist, kann je nach Örtlichkeit bis zu 30 Minuten oder länger dauern. Die ersten 15 Minuten entscheiden oftmals über bleibende oder nicht bleibende Schädigungen beim Notfallpatienten.

Berührungsängste und Zweifel an möglichen Massnahmen im akuten Notfall sollen in diesem Kurs abgebaut werden und das aktive Handeln fördern. Der Kurs vermittelt die Grundlagen zur Beurteilung und Massnahmen an akut erkrankten Spielern und Traumas im Matchbetrieb bis zum Eintreffen von Rettungsdienst 144, Arzt oder Rega.  Der Teilnehmer erlernt die wichtigsten lebensrettenden Sofortmassnahmen und kann eine qualifizierte Reanimation inklusive Anwendung des Laien Defibrillator AED durchführen sowie eine lebensbedrohliche Blutung stillen.  Lebensrettende Massnahmen werden in diesem Kurs praxisnah vermittelt. Unter Berücksichtigung des Eigenschutzes auf Eis (Sturzgefahr) kann der Kursteilnehmer anschliessend selbständig Immobilisation- und Bergungstechniken bei ansprechbaren oder bewusstlosen Notfallpatienten durchführen und Laienhelfer entsprechend anleiten.

Eckdaten des Kurses:
2-tägiger Wochenendkurs
Wann:
Samstag, 22.07.2017 08:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sonntag, 23.07.2017 08:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 16:00 Uhr
Wo:
Sport- und Kongresszentrum Arosa
Ausbildner:
Rettungssanitäter und Notarzt der Alpinmedic Ambulanzstützpunkt Arosa, Rettungsdienstpartner des EHC Arosa
Kursgebühr:
alle aufgeführten Leistungen, inkl. Mittagsverpflegung und Kursausweis: CHF 350.-
Übernachtungen unter www.arosa.ch / Arosa Tourismus

Lerninhalt Theorie:
✓ Grundlagen in Anatomie, Physiologie und Kinematik
✓ Herzinfarkt, Schlaganfall, Fremdkörperaspiration, Kreislaufstillstand, usw. erkennen
✓ Helfen unter Wahrung des Selbstschutzes auf Eis 
✓ Wichtigste Notfallnummern kennen und richtig alarmieren
✓ Handlungsablauf gemäß „Algorithmus BLS-AED-SRC
✓ Basic Life Support (Reanimation bei Erwachsenen, Kinder und Säuglingen)
✓ Einsatz und Anwendung automatisierter, externer Defibrillator AED
✓ Rechtliche Aspekte (§ 128 Unterlassung der Nothilfe und die Konsequenzen)
✓ Erkennen der einwirkenden Kinematik bei Sturzverhalten gegen Bande oder aufs Eis
✓ Kiefer, Zahn und Augenverletzungen
✓ Hirnerschütterung, Bewusstseinsstörungen und Erinnerungslücken erkennen
✓ Bewusstlosen-Lagerung beim Erwachsenen und Kindern auf Eis
✓ Erstbeurteilung ABCDE und einleiten lebensrettende Sofortmassnahmen
✓ Kooperation mit Laien- und Profihelfern
✓ Immobilisation und Bergungstechniken mit und ohne Rettungsdienst 144 / Rega / Arzt

Lerninhalt Praxis:
✓ Situationserfassung und Problemlösung in verschiedenen Notfallsituationen 
✓ Training: Basic Life Support an Simulationsmodellen bei Erwachsenen, Kindern und Säuglingen (Herzdruckmassage und das Üben der Beatmung mittels Beatmungshilfe)
✓ Training: Anwendung des „Automatisierten externen Defibrillators“ (AED)
✓ Kommunikation und Teamarbeit in einer Notfallsituation
✓ Grundlagen lebensrettende Sofortmassnahmen (REA, Blutungen, Lagerungen)
✓ Grundlagen Immobilisation HWS oder Ganzkörper mit und ohne Hilfsmittel
✓ Grundlagen Einsatz Bergungsgeräte und Bergungstechnik
✓ Fallbeispiele akute Ereignisse auf Eis 1 zu 1 mit Erwachsenen und Kindern unter Stresseinfluss von Drittpersonen (Publikum) inkl. Rettungsdienst und Rettungswagen
✓ Der Kurs beinhaltet den integrierten und SRC zertifizierten SRC-BLS-AED Kurs

Kursziel:
✓ Die Teilnehmer können auf die im Kurs behandelten Krankheitsbilder angemessen reagieren und leiten die richtigen Massnahmen bei Bewusstlosen ein
✓ Die Teilnehmer beachten bei der Hilfeleistung die eigene Sicherheit und können korrekt alarmieren
✓ Erfassen Atemstörungen und leiten sofort Massnahmen ein, z.B. Freilegen der Atemwege 
✓ Wenden die Grundfertigkeiten der Wiederbelebung (BLS) an
✓ Dank praktischem Training verlieren die Teilnehmer die Angst vor dem Defibrillator und erlangen die nötige Sicherheit im Umgang mit dem Gerät
✓ Reflektieren des eigenen Verhaltens in einer Notfallsituation und im Team unter Stress
✓ Der Teilnehmer ist in der Lage, angemessen objektiv mögliche Verletzungsmuster zu erkennen
✓ Der Teilnehmer kann lebensbedrohliche Blutungen mit Hilfsmitteln aktiv stoppen
✓ Der Teilnehmer ist in der Lage, selbstständig eine Immobilisation einzuleiten und die Bergung vorzubereiten
✓ Der Teilnehmer ist in der Lage, dem Rettungsdienst / Arzt / Rega einen strukturierten Bericht abzugeben und bei der Bergung zu unterstützen

Anmeldung und weitere Informationen:
Alpinmedic Stützpunkt Arosa
Beat Mühlethaler
E-Mail: arosa@alpinmedic.ch
Tel.: +41 81 377 60 60
Schwerer Unfall auf dem Eis. Wie berge ich? Wie kann ich helfen?

Nase-, Kiefer-, Zungen- und Zahnverletzungen: Wie gehe ich vor?

#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-ONLINESHOP
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel