Google+

Sonntag, 8. Oktober 2017

Nahe an Herzkrise: Fans leiden bei EHC Arosas 2:1-Sieg bis Schlusssirene

Was für ein Nervenspiel - und das schon in der dritten Qualifikationsrunde! Mit Geduld und steter Leistungssteigerung im Verlauf des Spiels verwandelt der EHC Arosa auswärts beim SC Weinfelden einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg. Am kommenden Mittwoch empfängt der EHC Arosa als Tabellenführer den zweitplatzierten EHC Wetzikon zum Spitzenkampf.

*********************************************
Alle Infos zum Saison-Abo 2017/2018
Bestellformular: "Natürlich nehm' ich ein Abo!"
*********************************************

Dritter Sieg im dritten Spiel - Der EHC Arosa hat als einziger Club punktemässig noch eine reine Weste und führt die Tabelle mit neun Zählern an. Der Weg zu Erfolg Nummer 3 ist allerdings beschwerlich. Nach guten ersten zehn Spielminuten und manchen Möglichkeiten zur Führung, aber auch bei zwei Aktionen mit Glück, ohne Gegentreffer davon zu kommen, knorzen die Aroser immer mehr. Das Spiel verläuft ausgeglichen und der EHC Arosa muss sich mit einem 0:0 zur ersten Drittelspause begnügen.
Blick von der EHC Arosa-Spielerbank aus aufs Spielfeld.
Auch die ersten Minuten im Mitteldrittel sind aus Schanfigger Sicht durchzogen. Manche Spieler scheinen mit dem Puck verheiratet zu sein und wollen sich von der schwarzen Braut kaum trennen. Dies ist zwar gut gemeint, aber schlicht nicht mannschaftsdienlich und ohne Aussicht auf Erfolg. Immerhin kann der EHC Arosa ab Spielhälfte den Druck stetig erhöhen und mit der Zeit ist ein Klassenunterschied zu sehen. Die Aroser scheitern mehrmals am Pfosten, vergeben riesige Torchancen, sehen die Scheibe auf der Torlinie kleben oder scheitern am glänzend aufgelegten Weinfelder Goalie Mathis. Ausgerechnet diesem Mathis widerfährt dann allerdings trotzdem ein Lapsus, welcher zum Ausgleich führt. Er lässt einen Schuss von Patrick Bandiera ins Tor tropfen.
Jubel über Patrick Bandiers Ausgleichstreffer zum 1:1.
Obwohl es nach 40 Minuten nur 1:1 steht, kehren die Aroser mit berechtigter Zuversicht für den Schlussabschnitt aufs Eis zurück - Im Wissen, nun das klar bessere Team zu sein, ist die Überzeugung da, das Spiel noch für ihre Gunsten zu entscheiden. Die Bündner spielen fast ausschliesslich auf das SCW-Tor und provozieren mit der gefühlten 50. Tormöglichkeit den 2:1-Siegestreffer durch Yannick Bruderer. Da Livio Roner in der drittletzten Spielminute noch ein Hakenvergehen auf der Strafbank zu verbüssen hat, droht allerdings doch noch Gefahr, den nun herausgespielten Vorsprung zu vergeigen. Die Aroser zeigen allerdings, wie schon in den bisherigen Meisterschaftsmatches, wiederum ein starkes Spiel in Unterzahl und bringen das Resultat über die Zeit. Wiederum ausgezeichnet agiert Torhüter Andrin Kunz. Neben einigen, exzellenten Paraden muss er aber auch hie und da das Glück für sich und die Mannschaft beanspruchen.

Yannick Bruder mit dem entscheidenden Tor zum 2:1 zugunsten des EHC Arosa.
Der EHC Arosa verdient sich den Sieg - keine Frage. Die Mannschaft tut sich allerdings lange Zeit gegen einen SC Weinfelden, der sich mit seinen Möglichkeiten vorzüglich wehrt, sehr schwer und durch die B-Lizenzspieler Yanick Hänggi und Lars Kellenberger vom NLB-Club HC Thurgau in der Defensive merklich an Stabilität gewonnen hat. Apropos HCT: Mit Michael Loosli und Patrick Brändli verfolgen auch die zwei Topstürmer des EHC Arosa aus der Saison 2015/2016 den Auftritt ihres ehemaligen Clubs live im Stadion.
Ein riesiger EHC Arosa-Fan, ein Thurgauer und zwei alte Bekannte: Cirill Moser, Michael Loosli, Toms Andersons und Patrick Brändli (v.l.n.r.). 
Die dritte Meisterschaftsrunde läuft resultatmässig für den EHC Arosa. Mit den Pikes EHC Oberthurgau und dem EHC Wetzikon verlieren beide Mannschaften, die, wie der EHC Arosa auch, bisher verlustpunktlos in der Tabelle da standen, ihre Heimspiele. Auch der amtierende Ostschweizermeister EHC Frauenfeld kann gegen das Schlusslicht Bellinzona in der regulären Spielzeit nicht gewinnen. Am kommenden Mittwochabend um 20 Uhr kommt's zum ersten Spitzenkampf der Saison. Der Tabellenführer EHC Arosa trifft auf das zweitplatzierte Wetzikon.
Assistenztrainer Goran Manojlovic markiert vor dem Spiel das EHC Arosa-Revier
SC Weinfelden - EHC Arosa 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
Güttingersreuti, Weinfelden, 178 Zuschauer, Schiedsrichter Rüegg; Eiholzer, Nater

Tore: 23. Gemperli (Schläppi) 1:0, 40. Bandiera (Klopfer) 1:1, 52. Bruderer (Cola) 1:2

Strafen Weinfelden: 4x2 Minuten
Strafen Arosa: 4x2 Minuten

SC Weinfelden: D. Mathis; Spillmann, Moser, J. Müller, Figini, Hänggi, Maier, Gemperli, R. Mathis, Schneider, Rietmann, Illien, Dolana, Hofer, Reinmann, Baumgartner, Schläppi, Meier, König, Mathis, P. Müller

EHC Arosa: Kunz; Agha, Klopfer, Dimasi, Carevic, Steiner, Pfosi, Amstutz, Seiler, Holinger, Hostettler, Bandiera, Pfranger, Weber, Webster, Gruber, Roner, Cola, Bruderer

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Sprecher  und Pennaforte (verletzt), Gadient (überzählig)

1. Liga Ost, 3. Runde:

07.10.17 SC WEINFELDEN - EHC AROSA 1:2

07.10.17 Pikes EHC Oberthurgau - EC Wil 2:7

07.10.17 SC Herisau - HC Prättigau-Herrschaft 2:3n.P.
07.10.17 EHC Wetzikon - EHC Uzwil 2:3n.P.
07.10.17 EHC Frauenfeld - GDT Bellinzona 3:2n.V.

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC AROSA 3/9
02. EHC Wetzikon 3/7
03. EHC Frauenfeld 3/6
04. Pikes EHC Oberthurgau 3/6
05. HC Prättigau-Herrschaft 3/4
06. SC Herisau 3/4
07. EHC Uzwil 3/4
08. EC Wil 3/3
09. SC Weinfelden 3/1
10. GDT Bellinzona 3/1
Kommentator und Kameramann in einem: EHC Arosa TV-Mann Marco Eberle bei der Live-Übertragung aus der Güttingersreuti.

Marco Eberle: Mit Leidenschaft überträgt er die Matches des EHC Arosa.

Ein Teil der Aroser Fans in der Güttingersreuti. Über 50 Anhänger unterstützen den EHC Arosa im Thurgau.

Arosa pur! 
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-ONLINESHOP
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel#fanartikel