Google+

Donnerstag, 11. Januar 2018

Vom 1:3 zum 9:3: Rot, Rothen und dann grün!

Hat das wieder Nerven gekostet - Zumindest 30 Minuten lang. Der EHC Arosa macht einen 1:3-Rückstand wett und gewinnt schliesslich 9:3. Mit dem Sieg im Traubenland sind die Aroser vorzeitig für die Playoffs qualifiziert.

Kopfschütteln. Wie ist das möglich? 1:3 liegt der EHC Arosa nach den ersten 20 Minuten zurück. Die Arosa-Fans schauen sich in der Drittelspause ungläubig an. Echt, wie ist das möglich? Möglich ist's, weil die Aroser nach glänzendem Beginn, drückender Überlegenheit und zu knapper 1:0-Führung urplötzlich grauslige Fehler begehen. Die Mannschaft spielt so richtig einen Stiefel zusammen. Und so kehrt das Blatt schneller, als der frühere Aroser Skistar Roger Staub zu seinen besten Zeiten das Weisshorn runter rasen konnte. Trainer Marc Haueter spürt zwar sofort, dass das Team aus den Fugen gerät und nimmt bereits nach zehn Minuten sein Time Out. 30 Sekunden zur Korrektur reichen offensichtlich aber nicht, die Worte zeigen keine Wirkung. Noch nicht... Jedem Anwesenden ist klar: Wenn das so weitergeht, dann sieht auch der grösste blaugelbe Optimist für diesen Abend rot.
Im ersten Drittel sündigen die Aroser im Angriff.
Zum Glück gibt's Drittelspausen. Und so mehr Zeit für Trainer und ihre Ansprachen. Es ist anzunehmen, dass Haueter in der Garderobe zu keinem Schmusekurs angesetzt hat. Den Mittelabschnitt gewinnt der EHC Arosa mit sagenhaftem 6:0. Die Aroser zerpflücken die Trauben und lassen deren Trainer Christian Modes nicht nur verzweifeln, sondern auch toben. Dabei deutet zunächst rein gar nichts auf eine so dramatische Wende hin. Im Gegenteil. Die matchentscheidende Szene spielt sich in der 22. Minute ab. Weinfeldens Patrick Rothen trifft nur den Pfosten, im direkten Gegenzug dafür Ramon Pfranger zum Anschlusstor. Statt wohl entscheidend 1:4 ist der EHC Arosa nur noch 2:3 im Hintertreffen. Es ist der Moment, der alles verändert. Aber wirklich alles. Die Gastgeber inpludieren und die Aroser fressen nun jeden Quadratzentimeter Eis in der Güttingersreuti.
Jubel über eines der Tore an diesem Abend in der Güttingersreuti.
Zum Schluss gewinnt der EHC Arosa beim SC Weinfelden 9:3. Vier Tore davon gehen aufs Konto von Ramon Pfranger. Patrick Bandiera steuert an diesem Abend drei Assists bei. Erwartungsgemäss ohne Skorerpunkt, dafür mit zahlreichen Glanztaten kann sich Sven Salis auszeichnen. Der EHC Arosa-Goalie zeigt vor allem in jener Phase, als noch gar nichts auf einen deutlichen Sieg der Schanfigger hindeutet, einige brillante Abwehraktionen und ermöglicht so dem Team die Kehrwende.
Der EHC Arosa gewinnt auswärts 9:3.
In den letzten drei Matches (ZSC Lions, EHC Uzwil, SC Weinfelden) hat sich der EHC Arosa ein tolles Torverhältnis von 22:9 erspielt. Dieses darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass vor allem gegen die Thurgauer die Defensivarbeit lange Zeit die Achillesferse ist und diese im nächsten Match zwingend wieder wesentlich besser verrichtet werden muss. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr kommt's im Sport- und Kongresszentrum Arosa zum Spitzenkampf. Der EHC Arosa empfängt den Tabellenführer EHC Wetzikon. Auch wenn damit keine Tageszeitung zu füllen ist, weil die Erwartungen entsprechend waren, sei doch vermeldet, dass die Aroser durch den Sieg in Weinfelden sechs Runden vor Ende der Qualifikation für die Playoffs qualifiziert sind. Und so wird an diesem Mittwochabend aus rot doch noch grün.

SC Weinfelden - EHC Arosa 3:9 (3:1, 0:6, 0:2)
Güttingersreuti, Weinfelden, 158 Zuschauer, Schiedsrichter Knecht; Blatti, Lamers

Tore: 4. Pfranger (PP, Holinger) 0:1, 6. Dolana (SH) 1:1, 10. Schläppi (Reinmann, Figini) 2:1, 12. Spillmann (PP, Heid, Kellenberger) 3:1, 22. Pfranger (Bandiera, Klopfer) 3:2, 26. Amstutz (Agha) 3:3, 29. Bruderer (Gruber) 3:4, 31. Holinger (Bossi) 3:5, 35. Cola (Bandiera) 3:6, 36. Hostettler (Bandiera, Pfranger) 3:7, 44. Pfranger (Capaul, Hostettler) 3:8, 53. Pfranger 3:9

Strafen Weinfelden: 5x2 Minuten
Strafen Arosa: 4x2 Minuten

SC Weinfelden: D. Mathis (17.-19. Bertsche, ab 31.); Spillmann, Moser, Müller, Brotzge, Figini, Baumgartner, Rothen, Heid, Dolana, Reinmann, Kellenberger, Schläppi, König, Rutzer, Alena, R. Mathis, Araujo

EHC Arosa: Salis; Agha, Gruber,  Capaul, Hoffmann, Klopfer, Steiner, Cola, Roner, Bruderer, Bandiera, Hostettler, Pfranger, Webster, Amstutz, Weber, Bossi, Holinger

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Sprecher, Dimasi und Carevic, Gadient (überzählig), 21. Amstutz verschiesst Penalty

1. Liga Ost, 21. Runde:
10.01.18, SC WEINFELDEN - EHC AROSA 3:9
10.01.18, EHC Frauenfeld - GDT Bellinzona 4:6
10.01.18, SC Herisau - HC Prättigau-Herrschaft 1:2 n.V.
10.01.18, Pikes EHC Oberthurgau - EC Wil 2:6
10.01.18, EHC Wetzikon - EHC Uzwil 6:0

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC Wetzikon 21/45
02. GDT Bellinzona 21/44
03. EHC Frauenfeld 21/43
04. EHC AROSA 21/38
05. EC Wil 21/33
06. HC Prättigau-Herrschaft 21/31
07. SC Herisau 21/26
08. EHC Uzwil 21/20
------------------------------------
09. Pikes EHC Oberthurgau 21/19
10. SC Weinfelden 21/16

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
NÄCHSTES HEIMSPIEL:
EHC AROSA - EHC WETZIKON
Sonntag, 14. Januar 2018, 16.00 Uhr
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-ONLINESHOP
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel