Google+

Sonntag, 4. Februar 2018

Als es Webäär zu bunt wurde: 7:6-Sieg in irrem Derby!

Sauguter EHC Arosa! Zwar haben die Aroser auch im Spiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft wieder ihren zehn minütigen Totalaussetzer, insgesamt macht die Mannschaft von Trainer Marc Haueter aber sehr vieles, sehr gut! Vor der Saison-Rekordkulisse gewinnt der EHC Arosa das Bündner Derby und sichert sich eine Runde vor Abschluss der Qualifikation den Heimvorteil für die Playoff-Viertelfinals.



"Du, die fräsen denen schön um die Ohren!" So wahr Beats Bemerkung nach einer halben Stunde ist, so fest erzürnt sie offenbar Prättigaus Götter. Acht Minuten später schweigt der eingefleischte EHC Arosa-Fan im Stehbereich vor dem Stübli und wünscht sich wohl einen daher fliegenden Schnaps von Cateringleiterin Olga Herda. Anders ist die Gemütslage von Beat und allen anderen Aroser Fans nicht zu vermuten. Droht nun echt wieder die gleiche Leier? Freunde des gepflegten Eishockeys, ne! Das kann's doch nicht sein! Schon wieder diese Schei...?!
Trainer Marc Haueter pusht die Aroser.
Der EHC Arosa ist dem Gegner ab Matchbeginn deutlich überlegen und führt zur Spielhälfte scheinbar sicher 5:2. Livio Roner, zweimal Ramon Pfranger, Patrick Bandiera und Yannick Bruderer erzielen herrliche Tore - Zum Teil fein herausgespielt, zum Teil nach bemerkenswerter Sololeistung. Die zwei Gästetreffer sind zu diesem Zeitpunkt nur Makulatur. Zu überlegen ist der EHC Arosa, für den HCPH bleiben nur Brosamen übrig.
Tor für den EHC Arosa!
Und dann eben brechen doch alle Dämme. Wieder. Nach zwei gespielten Dritteln ungläubige Blicke, Kopf schütteln, Rätsel raten, leises Fluchen. 5:5. Dem EHC Arosa drohen die Felle davon zu schwimmen. Innerhalb von acht Minuten scheinen die Aroser gar das Vorwärtsfahren verlernt zu haben. Diese Aroser, die vorher im übertragenen Sinn Toeloop, Flip, Lutz, Axel, Rittberger, und Salchow im Schlaf gestanden und das Publikum begeistert haben. Zum Glück kommt die zweite Drittelspause.
Die Aroser sind zu grossen Teilen im Match Gegner Prättigau überlegen.
Dieser Gesichtsausdruck von Loris Weber, den hätten alle sehen sollen! Wie unsere #15 aus der Kabine kommt - mit fletschenden Zähnen, mit praktisch herausfallenden Augen, vor Wut schnaubend. Und da war's dem Beobachter klar: Es kommt gut an diesem Abend. Und wie! Keine drei Minuten später: Captain Reto Amstutz lanciert mit einem Zuckerpass Loris Weber und was macht der Junge? Gooooooooal, EHC Arosa, Webäääääär! Arosas Westschweizer Loris Weber vollzieht einen fantastischen Schuss und bringt den EHC Arosa wieder in Front. In Tat ist dieser Treffer aber noch viel mehr. Er löst alle Anspannung, ja noch mehr: Er bringt die Leichtigkeit und Überlegenheit der Schanfigger zurück.
Sieben Mal kann der EHC Arosa an diesem Samstagabend insgesamt jubeln.
810 Zuschauer sehen das Bündner Derby und bescheren dem EHC Arosa einen Saisonrekord. Die Fans sorgen das ganze Match über für eine tolle Stimmung im Sport- und Kongresszentrum Arosa und geben auch von ihrer Seite ein deutliches Signal, dass die Playoffs bevorstehen. In Diese gehen die Aroser definitiv von Rang 4 aus und somit mit dem Heimrecht gegen den HC Prättigau-Herrschaft, der schon in zehn Tagen wieder in Arosa zu Gast sein wird.
Volle Sitzplatztribüne im Sport- und Kongresszentrum Arosa.
Hoffentlich dann auch dabei sein wird Prättigaus Stürmer Björn Depeder, der sich im Zweikampf mit Arosas Nando Steiner eine Hirnerschütterung zugezogen hat. Gute Besserung, Björn! Seit diesem Samstagabend definitiv in der Meisterschaft zurück ist Luka Carevic. "Zare" hat sich nach monatelanger Verletzung eindrücklich zurück gemeldet und bei zahlreichen Aktionen unterstrichen, wie wertvoll er für Arosas Defensive ist.

Kurz nach 22 Uhr ist das Bündner Derby zu Ende. Erst weit nach Mitternacht verlassen die Letzten das Stübli. Die Nacht ist allerdings noch lange. Nächste "Haltestellen" sind das Waldeck oder die Overtime Bar. Und immer irgendwo in der Gesprächstüte am Tresen mit dabei dieser "Webääär"! Einfach scheniaal, wie Loris den reingezimmert hat.

Auch weit nach Matchschluss ist das Stübli sehr gut besucht.

EHC Arosa - HC Prättigau-Herrschaft 7:6 (2:1, 3:4 2:0)
Sport- und Kongresszentrum, Arosa, 810 Zuschauer (Saisonrekord), Schiedsrichter Knecht; Eiholzer, Halberstadt

Tore: 3. Roner (Bruderer, Cola) 1:0, 19. Thöny (PP, Däscher) 1:1, 19. Pfranger 2:1, 26. Däscher (PP, Thöny, Käppeli) 2:2, 26. Pfranger (Capaul) 3:2, 26. Bruderer (Cola) 4:2, 31. Bandiera (Pfosi, Pfranger) 5:2, 32. Hertner (Hemopo, Thöny) 5:3, 34. Marugg (PP, Willi) 5:4, 36. Thöny 5:5, 43. Weber (Amstutz) 6:5, 45. Amstutz 7:5, 59. Kessler (Mazza) 7:6

Strafen EHC Arosa: 8x2 Minuten + 1x5 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe (Steiner)
Strafen HCPH: 6x2 Minuten

EHC Arosa: Kunz; Agha, Capaul, Carevic, Haueter, Klopfer, Steiner, Pfosi, Cola, Roner, Bruderer, Bandiera, Bossi, Pfranger, Weber, Amstutz, Gruber, Webster, Hostettler, Holinger

HC Prättigau-Herrschaft: Kotry; GA. Thöny, Käppeli, D. Thöny, Carnot, Mazza, Durisch, Hemopo, Schumacher, Marugg, Raganato, Siegrist, Hertner, Däscher, Peterhans, Casanova, Willi, Janki, Naef, Kessler, Depeder

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Sprecher (verletzt), Dimasi (krank), Gadient (überzählig)

1. Liga Ost, 26. Runde:
31.01.18 EHC Wetzikon - SC Herisau 5:2
03.02.18, 17:00 Pikes EHC Oberthurgau - EHC Frauenfeld 3:4
03.02.18, 18:00 EHC Uzwil - GDT Bellinzona 2:5
03.02.18, 20:00 EHC AROSA - HC PRÄTTIGAU-HERRSCHAFT 7:6
04.02.18, 17:00 SC Weinfelden - EC Wil

1. Liga Ost, Tabelle:
01. EHC Wetzikon 26/60
02. GDT Bellinzona 26/57
03. EHC Frauenfeld 26/55
04. EHC AROSA 26/44
05. HC Prättigau-Herrschaft 26/40
06. EC Wil 25/33
07. SC Herisau 26/32
08. Pikes EHC Oberthurgau 26/27
------------------------------------------
09. EHC Uzwil 26/23
10. SC Weinfelden 25/16

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
NÄCHSTES HEIMSPIEL
EHC AROSA - EC Wil
Samstag, 10. Februar 2018, 17.30 Uhr
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel