Google+

Mittwoch, 14. März 2018

Finalniederlage: Neuen Meister bis aufs Letzte gefordert

Der EHC Arosa wirft im dritten Playoff-Finalmatch nochmals alles in die Waagschale und schnuppert wiederum am Erfolg. Die Wetziker zeigen sich in der Schlussphase aber abgebrühter und holen sich den Ostschweizer Meistertitel. Der EHC Arosa gratuliert dem EHCW herzlich zum Erfolg.




Wüsste man nicht, wie das Match geendet hat und käme eine halbe Stunde nach Spielschluss in die Wetziker Eishalle, würde sich der Spätankömmling wohl mitten im Aroser Siegesjubel wähnen. 50 Aroser Fan harren noch immer auf der Stehrampe und besingen und feiern unaufhörlich ihren EHC Arosa. Nach einer längeren Ansprache von Trainer Marc Haueter in der Garderobe kehrt die Mannschaft nochmals aufs Eis zurück und fährt zu den Fans. An den Gesichtsausdrücken der Aroser Spieler wird aber schnell klar: Es hat nicht gereicht. Die Schanfigger verlieren auch das dritte Playoffmatch  und somit die Finalserie.

Die Aroser gratulieren dem Sieger Wetzikon.

Das Match ist von Beginn an sehr attraktiv. Und dazu trägt auch das Schiedsrichtertrio wesentlich bei. Head Marco Häusler und seine Linesmen finden sofort eine finalgerechte Linie und leiten die Partie bis zum Schluss glänzend. Die Begegnung selber ist fast bis zum Schluss auf Messers Schneide. In der 47. Minute gelingt Patrick Bandiera mit seinem zweiten Powerplaytor der verdiente Ausgleich für den EHC Arosa. Die Aroser sind bis zu diesem Zeitpunkt eher die leicht bessere und aktivere Mannschaft und sind mit dem 1:2-Rückstand nach dem Mittelabschnitt schlecht bedient. Gianni Brandi und Manuel Laimbacher drehen mit ihren Treffern innerhalb von 72 Sekunden für die Hausherren die Partie.

Jubel über Patrick Bandieras Führungstor zum 1:0.

Bis zehn Minuten vor Schuss ist alles offen. Dann allerdings zeigt sich die Routine, Abgebrühtheit und Prise mehr Cleverness der Wetziker. Die Zürcher verhalten sich den ganzen Match über in den Zweikämpfen sehr geschickt und üben diese - ohne dem Gegner allerdings dadurch zu viel Platz zu lassen - nicht bis zur letzten Konsequenz aus. Und so wird dieses Match gewissermassen auch auf der Strafbank entschieden. Wetzikon erzielt vier seiner fünf Tore im Überzahlspiel, so auch die entscheidenden Treffer zum 3:2 und 4:2.

Die Aroser zeigen eine starke Leistung. Goalie Sven Salis ist ein exzellenter Rückhalt. Die Verteidiger spielen kompromisslos und einfach. Die Stürmer fahren ihre Angriffe mit viel Tempo und Zug aufs gegnerische Tor. Überraschend auch mit dabei ist Captain Reto Amstutz, der trotz kaputtem Knie unbedingt ins Match steigen will und dafür viel gesundheitliches Risiko in Kauf nimmt. Mit der Schlusssirene endet die Eishockey-Karriere von Gianrico Cola. Der Stürmer hängt für seine berufliche Zukunft die Schlittschuhe an den Nagel.

EHC Arosa-Captain Reto Amstutz spielt trotz kaputtem Knie.

Obwohl die Serie nur drei Matches dauert, ist es eine tolle und würdige Finalaffiche. Zwei der drei Matches sind 50:50-Partien und Hockey auf höchstem Amateurniveau. Besonders Spass macht die Finalbegegnung auch wegen den Fans. Beide Clubs dürfen auf die Unterstützung vieler und lautstarker Anhänger zählen.

Der EHC Arosa behält den Playoff-Final trotz Niederlage in guter Erinnerung und vor allem als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein. Die Aroser gratulieren dem EHC Wetzikon herzlich zum Erfolg und wünscht ihm nun alles Gute in der Finalpoule gegen den West- und Zentralschweizermeister.

PS: Das EHC Arosa-Saisonabschlussfest wird höchstwahrscheinlich am Samstag, 24. März 2018 stattfinden. Das Datum bitte schon 'mal reservieren. Die genauen Infos folgen.

Grosser Dank des EHC Arosa an seine fantastischen Anhänger.

EHC Wetzikon - EHC Arosa 5:2 (0:0, 2:1 3:1)
Eishalle, Wetzikon, 1'327 Zuschauer, Schiedsrichter Häusler; Torti, Vendrame

Tore: 31. Bandiera (PP2, Amstutz) 0:1, 39. Brandi (PP, Buchmüller, Bucher) 1:1, 40. Laimbacher (Wittwer) 2:1, 47. Bandiera (PP, Amstutz, Pfranger) 2:2, 50. Bucher (PP, Schneider, Schenk) 3:2, 52. Butty (PP, Marzan, Hürlimann) 4:2, 59. Hürlimann (PP, Rüedi, Eggimann) 5:2

Strafen EHC Wetzikon: 5x2 Minuten
Strafen EHC Arosa: 5x10 Minuten

EHC Wetzikon: Neuenschwander; Trippel, Wittwer, Marzan, Kräutli, Schneider, Zuber, Blasbalg, Hofer, Eggimann, G. Rüedi, N. Rüedi, Bucher, Laimbacher, Butty, Buchmüller, Brandi, Hürlimann, Rykart, Schenk, Schäppi

EHC Arosa: Salis; Agha, Haueter, Hofffmann, Carevic, Klopfer, Pfosi, Cola, Roner, Bruderer, Bandiera, Hostettler, Pfranger, Holinger, Amstutz, Weber, Webster, Bossi, Gruber

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Kunz, Steiner und Sprecher (alle verletzt), Dimasi (krank)

Playoff-Final, 3. Runde (Best-of-five):
EHC Wetzikon (1.) - EHC AROSA (4.) 5:2 (30)

#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel
EHC AROSA-ONLINESHOP
#fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel #fanartikel